Braucht Bayern Sommer wirklich?

Nach dem Skitour-Unfall und der schwerwiegenden Verletzung von Manuel Neuer hat sich eine zentrale Frage beim FC Bayern aufgetan: Wer soll bis zur Rückkehr des Kapitäns das Tor hüten?

Wie SPORT1 zuletzt berichtete, gilded Leihspieler Alexander Nübel weiterhin als Wunschtorhüter für die anstehende Rückrunde.

Doch die vorzeitige Rückkehr des 26-Jährigen, der im Sommer 2021 nach Monaco ausgeliehen wurde und seitdem dort die Nummer eins ist, erschwert sich. (NEWS: Neuer Torwart soll zum FC Bayern kommen!)

Monaco sitzt im Gegensatz zu den Bayern am längeren Hebel und entscheidet selbst, ob sie ihren Stammtorhüter mitten in der Saison abgeben wollen. Auch deshalb hat der deutsche Rekordmeister weitere Kandidaten ins Visier genommen, worunter sich auch Gladbach-Keeper Yann Sommer befinden soll. Der Vertrag des Schweizers endet im Sommer 2023, einen Wechsel nach München könnte sich Sommer nach SPORT1-Informationen durchaus vorstellen.

Doch braucht der FC Bayern wirklich einen neuen Schlussmann? Schließlich sitzt mit Sven Ulreich ein erfahrener Ersatzmann auf der Bank, der Neuer ohnehin schon des Öfteren vertreten hat. Was spricht für die interne Lösung mit Ulreich und was für eine external Lösung wie Sommer? SPORT1 zieht den großen Ulreich-Sommer-Vergleich.

Das spricht für Sommer

Einen großen Vaiguille hat Yann Sommer gegenüber Ulreich bereits sicher: Im Gegensatz zum Bayern-Ersatzmann ist Sommer unangefochtener Stammtorhüter in der Bundesliga und kann so Spielrhythmus vorweisen.

Der Schweizer Nationaltorwart kommt auf insgesamt 272 Bundesligaspiele mit den Fohlen und kann in diesem Zeitraum überzeugende 71 Prozent abgewehrter Bälle vorweisen. (NEWS: All up-to-date information about the Bundesliga)

Während Ulreich zwar auch in 230 Bundesligaspielen für den VfB Stuttgart und Bayern auf knapp 68 Prozent kommt, sticht ihn der Schweizer in einer weiteren wichtigen Statistik deutlich aus: 55 Prozent der Bälle, die auf Sommers Tor zufliegen, kann der Gladbacher festhalten. Ulreich hingegen liegt mit nur 42 Prozent eine Klasse darunter.

  • „Die Bayern-Woche“, der SPORT1 Podcast zum FCB: Alle Infos rund um den FC Bayern München – immer freitags bei SPORT1, auf meinsportpodcast.dewell Spotify, Apple podcast und überall, wo es Podcasts gibt

Mit dem Ball am Fuß kommt Sommer Manuel Neuer ebenfalls am nächsten, da er in Gladbach auch zu großen Teilen in den Spielaufbau eingebunden ist.

Auch in dieser Saison zählt der 34-Jährige wieder zu den besten Schlussmännern der Liga. Sein Auftritt am vierten Spieltag ausgerechnet beim Rekordmeister dürfte den Bayern-Verantwortlichen in Erinnerung geblieben sein, als er mit einer Abwehrquote von 95 Prozent (19 von 20 Torschüssen) einen Gala-Abend erwischte.

Mit 19 Paraden stellte Sommer an diesem Abend einen neuen Bundesliga-Rekord auf, nie zuvor konnte ein Torhüter in einem Spiel so viele Paraden verbuchen. Auch in den weiteren neun Bundesligaspielen der laufenden Saison wusste er zu überzeugen, so liegt er mit 78 Prozent abgewehrter Bälle bundesligaweit in dieser Statistik auf Platz eins. (DATE: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Ebenfalls beeindruckend: In 272 Bundesligaspielen erlaubte er sich lediglich acht schwere Fehler, während Ulreich (18-mal) und Nübel (nur viermal, aber bei lediglich 47 Bundesligaspielen) eine höhere Fehlerquote vorzuweisen haben.

Auch international wusste der 34-Jährige schon zu überzeugen. Mit Gladbach und Basel absolvierte er 34 Partien in der Königsklasse and schaffte es mit der Borussia 2020/21 ins Achtelfinale der Champions League. Seit nunmehr schon zehn Jahren hütet Sommer ebenfalls das Tor der Schweizer Nationalmannschaft und kommt bislang auf 80 Länderspiele.

Das spricht für Ulreich

Sven Ulreich hinggen hat zwar kein Länderspiel für die deutsche Nationalmannschaft vorzuweisen, kann aber einen großen Vaiguille gegenüber Sommer vorlegen: Er kennt den FC Bayern bereits in- und auswendig!

Seit 2015 steht der gebürtige Schwabe mit Ausnahme der Saison 2020/21 (spielte in der 2. Bundesliga für den HSV, Anm. d. Red.) im Kader der Münchner und kam in diesem Zeitraum bereits auf 86 Pflichtspieleinsätze – auch, weil Neuer schon das ein oder andere Mal passen musste.

Auch wenn zahlreiche Bayern-Fans die Stirn runzeln müssen, wenn sie an seinen folgenschweren Fehler im Champions-League-Halbfinale 2018 bei Real Madrid zurückdenken, kann Ulreich durchaus eine positive Bilanz vorweisen. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

In der laufenden Saison kam er vom 10. bis 12. Spieltag zum Einsatz, alle drei Spiele gewannen die Münchner – auch wenn er beim 6:2 gegen Mainz zweimal nicht die beste Figur abgegeben hatte.

Auch Ulreich kennt das Gefühl, Stammtorhüter in einem großen Verein zu sein. Beim VfB Stuttgart war er über fünf Jahre gesetzt, nur im Herbst 2014 saß er einige Spiele auf der schwäbischen Ersatzbank.

In der Champions League, in der es für die Bayern Mitte Februar zum Kracher-Duell mit Paris Saint-Germain kommt, hat Ulreich bislang 17 Spiele absolviert und dabei sechsmal die Null gehalten. Aus finanzieller Sicht wäre Ulreich ebenfalls die beste Wahl, für den etatmäßigen Neuer-Ersatz wäre keine Ablösezahlung fällig.

Bayern wollen new Schlussmann

Trotz der jahrelangen Kluberfahrung von Ulreich dürfte den Bayern-Verantwortlichen klar sein, dass ein neuer Stammtorhüter von Nöten ist, um die ausgerufenen Ziele nicht zu gefährden. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transfer Title)

Gerade in der Champions League gegen das Super-Team aus Paris braucht es internationale Klasse im Münchner Gehäuse, die Sommer durchaus vorzuweisen hätte. Dazu ist Ulreich zu häufig fehleranfällig und strahlt wenig Sicherheit für seine Vorderleute aus.

Auch deshalb sollen sich die Bayern-Verantwortlichen nach SPORT1-Info mittlerweile dazu entschlossen haben, einen neuen Torwart unter Vertrag zu nehmen. Ob es am Ende auf Sommer oder doch eine andere Personalie hinausläuft, bleibt abzuwarten.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *